Atlantis die versunkene Stadt

Seiten werden geladen...

„Es war einmal …“

So beginnen nicht nur Märchen, sondern auch Erkenntnisse aus alten Texten und alten Bildern, die vom Autor dieser Internetseite zusammengetragen worden sind:

Es war einmal eine Raumstation im Erdorbit, die Platon später – als zu seinen Lebzeiten nur noch zusammenhanglose Überlieferungsfetzen dazu existierten – als „Atlantis“ in das Gedächtnis der Menschheit brannte.

Eine interessante Frage ist natürlich, warum ausschließlich Platon von Atlantis berichtet. Und diese Frage ist ganz einfach zu beantworten: Es berichtet nicht nur Platon davon, allerdings hatten nur Platon diesen Begriff „Atlantis“ gewählt. Und alle anderen Autoren, die sich auf Platons Begriff „Atlantis“ bezogen, haben diesen auch wieder verwendet. Dennoch gibt es Überlieferungen, die Atlantis meinen, es aber anders bezeichnen.

Wo befand sich die Stadt Atlantis?

Platon berichtet von dieser legendären Insel namens „Atlantis“ und verortet sie im „Atlantischen Meer“. Ohne die ursprüngliche Bedeutung dieses Begriffs zu hinterfragen, suchen viele nach der versunkenen Insel im Atlantischen Ozean. Die Namensgebung des „Atlantischen Meeres“, so Wikipedia, bezog sich aber ursprünglich auf den Titanen Atlas, den, der den Himmel getragen hat. War also das „Atlantische Meer“ ursprünglich das Himmelsmeer und die Insel Atlantis damit eine Insel im Himmelsmeer?

Nicht nur die konzentrischen „metallischen Wälle“ aus Platons „Kritias“ lassen diese Überlegung als richtig erscheinen. Das „Himmelsmeer“ war damals ein üblicher Begriff und zumindest zeitweise setzten die alten Griechen das „Atlantische Meer“ mit dem Okeanos gleich. Der Okeanos aber wurde schon von Hesiod in einer Fußzeile zu seiner „Theogonie“ deutlich von Pontos, der Wasseroberfläche, unterschieden. Ein Hinweis darauf, dass sich auch der Okeanos über dem Wasser befand, also das Himmelsmeer oder der erdnahe Weltraum war.

Die Stadt Atlantis in Platons Weltraum – Dialog

Seltsam ist auch, dass Platon die Insel Atlantis das erste Mal im „Timaios“, dem Dialog zum Weltraum vorstellt. Dort überliefert er auch sich im Himmel um sich selbst drehende konzentrische „Kreise“, auf die verschiedene Kräfte wirken. Genauso werden heute Weltraumstädte konzipiert: Die Drehbewegung der sich um sich selbst drehenden Ringe erschafft eine künstliche Schwerkraft. Interessant ist, dass Platon (bei identischer Winkelgeschwindigkeit der „Kreise“) physikalisch völlig korrekt (!) dem kleinen „Kreis“ die kleinere Kraft zuordnet, dem größeren die größere Kraft.

Die Physik setzt aber Platons Interpretation auch klare Grenzen: Eine Kraft, die sich aus der Drehung eines Systems um sich selbst ergibt, kann nur auf eine Fläche wirken und nicht auf die eindimensionale Linie eines Kreises. Platon muss also tatsächlich Ringe im Weltraum beschrieben haben, die sich (noch dazu in entgegengesetzter Richtung) um sich selbst bewegt und so eine künstliche Schwerkraft erzeugt haben. Die perfekte Raumstation!

Platons Habitat im Weltraum

Aber Platon hat noch einen anderen Namen für diese Raumstation verwendet: Die „Wahre Erde“. Unter diesem Begriff beschreibt Platon im „Phaidon“ ein Habitat oberhalb (!) unserer Atmosphäre. Dort, so Platon, gibt es luft- und wassergefüllte Kammern und alles ist dort viel schöner als auf unserer Erde hier unten. Alles ist viel sauberer, die Farben sind schöner, Steine sind nicht „angefressen“ usw.

Dann beschreibt Platon im Zusammenhang mit der „Wahren Erde“ oberhalb unserer Atmosphäre „luftumflossene Inseln“ auf denen Menschen leben. Danach konkretisiert er aber – um dieses Habitat genau von der Erde zu unterscheiden – dass „was für uns die Luft für sie der Äther ist“. „Äther“ ist aber der Begriff bei den alten Griechen für den (luftleeren) Weltraum. Auch hier also eine hervorragende Beschreibung der Raumstation durch Platon.

Berichtet nur Platon von der Raumstation?

In einer Vielzahl von religiösen und mythologischen Überlieferungen ist jedoch diese Raumstation (Atlantis) unter ganz anderen Namen überliefert worden. Das große Problem bei dieser Angelegenheit ist, dass zum Beispiel heute bekannte geographischer Orte oder Namen früher ebenfalls mit dieser Raumstation identifiziert worden sind. Wenn also Begriffe wie Uruk, Kreta, Paradies, Himmel, Babylon, Gott, Jerusalem, um nur einige wenige zu nennen, im Zusammenhang mit wundersamen Ereignissen erwähnt werden, so kann es sich entweder dabei tatsächlich um die Raumstation gehandelt haben oder eben um einen Ort, eine Stadt oder eine Person gemäß dieser Bezeichnung. Den Unterschied zu finden ist nicht immer einfach.

Aber die Texte geben Hilfestellung, so zum Beispiel bei Mythos zu Apollon: er soll auf einer Insel geboren worden sein, die damals noch nicht befestigt war. Die Insel im Himmelsmeer, der „befestigte Himmel“, die Raumstation Atlantis lässt grüßen! Eine ebenso unbefestigte Insel war urspünglich Tyros, engl Tyre, sie hat schon im Namen die Form der Raumstation. Wen wundert es da, wenn dieses reifenförmige Etwas im Buch Hesekiel auch als schwebendes goldenes Schiff bezeichnet wurde?

Atlantis und die Bibel

Auch wenn man es mir kaum glauben wird: Die gesamte Bibel befasst sich fast nur mit Atlantis und den zugehörigen Ereignissen. Hier ist „Jerusalem“ oft als „himmlisch“ dargestellt und noch heute finden wir in Kathedralen mitunter schwebend einen Ring, der an das „himmlische Jerusalem“ erinnert. Ein Beispiel dafür findet der Leser auf Seite 9. Ein konzentrisches Ringsystem, wie es Atlantis war, ziert sogar die Titelseite der Bibel …

Weniger bekannt aber umso interessanter ist Beth El, das „Haus Gottes“. Mehr als siebzig Mal im Alten Testament beschrieben, sollte doch dieses „Haus Gottes“ den drei abrahamitischen Weltreligionen alle Achtung wert sein und als Heiligtum wohlgepflegt. Nur dieses „Haus Gottes“ gibt es nirgendwo auf der Erde, von einigen neugegründeten oder unbedeutenden Siedlungen mal abgesehen. Den überzeugendsten Hinweis liefert noch 1Mose, wo Jacob an einem Ort dieses Namens eine Himmelsleiter gesehen hat …

Das seltsame Babylon

Dier Ort irritiert viele Bibelleser und die Exegeten mussten im letzten Buch der Bibel schon klarstellen, dass die dortige „Hure“ nicht die Stadt im Zweistromland sein kann, sondern dass man Rom vermutet und Babylon nur ein Deckname wäre. Nur passt die Beschreibung im letzten Buch der Bibel auch nicht auf Rom: Weder die Stadt noch das Römische Reich ist „in drei Teile gespalten worden“. Auch viele andere Zuordnungen stimmen nicht.

Dafür weiß uns Jonathan Swift erneut zu überraschen, nachdem er schon die Marsmonde vor (!) deren Entdeckung korrekt beschrieben hat. Er berichtet von eine kreisrunden Insel, die über der Erdoberfläche schwebte und Laputa hieß. La puta bedeutet aber „die Hure“. Babylon war also eine „Hure“ und gleichzeitig eine schwebende Insel? Das erinnert an Verdaguer, der ebenfalls von einem über Spanien schwebenden „westlichen“ oder „abendländischen“ Babylon berichtet. So zeigen Swift und Verdaguer auf, dass das Babylon in der Offenbarung des Johannes die Raumstation Atlantis ist.

Was Verdaguer dazu weiß

Jacinto Verdaguer berichtet in Form eines Poems alte iberische Legenden. Im Nachwort seines Buches verweist er darauf, keine dichterische Freiheit walten zu lassen. So schrieb er auch im Anhang, dass er sich den Namen „Atlantis“ bei Platon geliehen hat. Dennoch ist äußerst interessant, was Verdaguer schreibt. Er berichtet von einem „westlichen oder abendländischen Babylon“, das über Spanien flog (!). Zwar kannte Verdaguer vor weit mehr als 100 Jahren keine Raumstation, aber was er beschreibt, gibt genau das wieder:
„Im Westen sank des Weltalls glänzendes Gestirn ins Meer […]“
„Doch ach, wo ist der Hesperidengarten,
Wo das Elysium des Abendlandes?
Wo ist das Reich, das beide Hemisphären
Mit seinem Arm umspannte?“

Beide Hemisphären umspannen kann man nur vom Weltraum aus …

Übrigens berichtet Verdaguer dann auch, wie Herakles, dessen Hand von einem Engel geführt wurde, die Stadt (gemeint ist die Raumstation) mit einem Flammenblitz vernichtete.

Die Beschützer der Raumstation

Wie wir von unserer Raumstation ISS wissen, muss diese immer mal wieder durch Manöver auf eine andere Umlaufbahn gebracht werden, weil sie ansonsten durch kleine Stücke von Weltraumschrott zerstört werden würde. Eine um ein Vielfaches größere Raumstation, wie es Atlantis damals gewesen ist, ist daher nicht ohne Beschützer ausgekommen, die anfliegende Asteroiden, Meteoroiden oder Weltraumschrott vernichtet haben. Vermutlich geht der Begriff „Schutzengel“ auf diese vollautomatischen Abwehrsysteme zurück, die alles der Raumstation zu nahe kommende zerstrahlten. In Unkenntnis der entsprechenden Hochtechnologie wurden diese Beschützer kampfstark mit dem Körper eines kräftigen Tieres, flugfähig und intelligent wie ein Mensch oder Gott dargestellt.

Diese außer Kontrolle geratenen Abwehrsysteme spielen eine entscheidende Rolle beim Atlantis Untergang. In vielen Überlieferungen weltweit sind diese unbezwingbar Kampfmaschinen als Feuer speienden Drachen bekannt. Man denke an Hesiods Beschreibung der Drachen, die an den Einsatz einer Laserkanone erinnert: „Jeglichem zuckt‘ aus dem Auge ein Glutstrahl unter den Wimpern […]“

Die außer Kontrolle geratenen Schutzengel

Vermutlich gab es auf der Raumstation Atlantis eine Havarie, die zum plötzlichen Verlassen derselben führte. Die gefallenen Engel aus der Bibel könnten darauf hinweisen, ebenso die „revolutionären“ Igiggi aus dem Atramchasis-Epos. Die führerlose Raumstation Atlantis näherte sich der Erde immer weiter an, so dass die vollautomatisch agierenden Beschützer der Raumstation die Erde irgendwann als Asteroiden auffassten und den Beschuss auf die Erde öffneten.

Nebenstehende Abbildung ist eine Interpretation aus dem Buch Daniel, wo sich bei einem goldenen Denkmal und dem Ertönen der Musik alle Menschen hinwerfen mussten. Hesiod beschreibt in seiner Theogonie die „Musik“ der Drachen. Die die Erde beschließenden, außer Kontrolle geratenen Beschützer waren durch ihre Unbesiegbarkeit nicht zu stoppen. Dies ist vermutlich die Ursache für die Sprengung der Raumstation Atlantis gewesen. Nur mit der Sprengung der havarierten Raumstation Atlantis wurden die Beschützer von ihrer Aufgabe entbunden und so unschädlich gemacht. Zu welchem Preis, wird in vielen Überlieferungen berichtet, z.B. in der Apokalypse.

Die Kriegslist beim Untergang der Stadt Atlantis

Die Raumstation näherte sich führerlos mit Triebwerks-Defekt der Erde, die Asteroiden-Abwehrsysteme der Raumstation griffen die Erde an, denn diese ist nichts anderes für die vollautomatischen Schutzengel gewesen als ein sich nähernder Asteroid. Was tun? Die Raumstation zerstören? Wie überlistet man unbezwingbare Drachen, die diese schützen? Die alte Texte sind voll mit den verschiedensten Kriegslisten: das Trojanische Pferd, der Spiegel des Perseus, einschläfernde Musik bzw. erzeugte Träume bei den jeweiligen Bewachern in der Argonautika sind nur einige Beispiele.

Vermutlich wird es sich so abgespielt haben: Die Raumschiffe der Astronautengötter haben sich außerhalb der programmierten Reichweite der vollautomatischen Asteroidenabwehrsysteme platziert und die Raumstation unter einen unglaublichen Beschuss genommen haben (im Bild unten). So konnte Atlantis zwar nicht zerstört werden, aber die beiden Asteroiden-Abwehrsysteme waren abgelenkt. Sie mussten den Beschuss abwehren. So konnten im Rücken der Beschützer (im Bild oben) von den Erlösern in der Raumstation nukleare Sprengsätze platziert werden.

Der sich opfernde Erlöser

Wer aber sollte in der vermutlich strahlenverseuchten Raumstation die Nuklearsprengsätze platzieren? Dazu gehörte sehr viel Kraft und vor allem musste der Erlöser nach Möglichkeit weitgehend strahlenresistent sein. Verschiedene alte Überlieferungen berichten von einer jungfräulichen Zeugung, die einer Gegenmanipulation gleichkommen könnte. Ziel dieser Genmanipulation war es, ein Opferlamm zu zeugen, das enorme Kraft besaß und ein Fell, das zusätzlich zum Strahlenschutzanzug vor Verbrennungen durch Strahlen besser schützte als normale Haut. Das Opferlamm war dazu ausersehen, die Raumstation zu sprengen.

Nicht nur die Offenbarung des Johannes berichtet davon. Weltweit gibt es Überlieferungen zu einem von Gott geschaffenen Sohn, der extrem stark war und häufig trug derjenige auch ein Fell. Enkidu, Esau, Herakles und Hanuman sind einige Beispiele. All diese Erlöser vom Bösen nahmen an einem Kampf teil, besiegten das Böse (manchmal eine Stadt im Himmel) ohne selbst dabei verletzt worden zu sein und siechten danach ähnlich einer Vergiftung vor sich hin. Die Wiederauferstehung kann als Teil der schweren Strahlenkrankheit des Opferlammes angesehen werden.

Die Sprengung der Raumstation Atlantis

Die Sprengung der Raumstation ist in verschiedenen religiösen und mythologischen Überlieferungen festgehalten worden. In einer indischen Überlieferung wird zum Beispiel ein brennender Ring im Himmel beschrieben mit einem anschließenden Szenario auf der Erde, das an einen Atomwaffeneinsatz erinnert. Die Bibel verweist in Jesaja ja 14,12 und Offenbarung 8,10 auf einen vom Himmel fallenden Stern. Die gesamte Offenbarung verweist auf das Katastrophenszenario. Auch im Buch Hesekiel wird die Zerstörung der Raumstation an verschiedenen Stellen angesprochen. An einer Textstelle werden sogar die Zerstörungsgeräte, die alles vernichten sollen, erwähnt.

Besonders deutlich beschreibt das Äthiopische Henoch Buch die Zerstörung der Raumstation: Sieben „gefesselte Sterne“ (heute sagt man dazu Nuklearsprengsätze) wurden dort, wo kein Himmel oben und kein festgegründetes Land unten ist (also im Weltraum), in etwas [die Raumstation, DB] hineingestoßen, das dann zu sieben brennenden Bergen wird. Dazu passend werden einige Erlöser in kausalem Zusammenhang mit einer ganz besonderen Waffe und einer fliegenden Stadt erwähnt, z.B. Herakles (s. S. 16) der diese Stadt mit einem Flammenblitz zerstört.

Die Auserwählten auf der himmlischen Arche

 

Den Astronautengöttern war klar: die Vernichtung der Raumstation würde die Hölle auf Erden bedeuten. Es war daher notwendig, für das Überleben der Menschheit entsprechend wichtige Menschen auszuwählen und in einem Exil auf einer himmlischen Arche vor der Katastrophe auf der Erde zu schützen. Wichtige Menschen waren Frauen, Kinder, Handwerker und Führungskräfte. Mit dem so genannten Exodus begann der Auszug der Auserwählten, die dann in abgesperrten Bereichen – erwähnt in 2Mose 19 – auf das Kommen einer himmlischen Arche warteten.

Wie im Kapitel 21 der Offenbarung des Johannes beschrieben, kehrte die himmlische Arche als „Stadt aus dem Himmel“ zurück auf die Erde, als die Katastrophe vorüber war. Was die Auserwählten bei der Rückkehr vorfanden, wurde überliefert: Ein neuer Himmel, eine neue Erde und das (Sintflut-) Wasser ist nicht mehr. Der neue Himmel steht dabei für die Erdachskippung als Folge der Atlantis Katastrophe, die neue Erde für die entstandenen Gebirge und Ozeane und das nicht mehr vorhandene Wasser auf das in die Meere abgeflossene Sintflutwasser.

Die Folgen der Atlantis Katastrophe

Nach meinen Erkenntnissen ist die Atlantis Katastrophe identisch mit dem K/T-Impakt, wobei die heute anerkannte Datierung dieser Katastrophe hinterfragt werden muss. Das viele Metall in der so genannten Iridium Anomalie weltweit könnte ebenso für die Rückstände der Raumstation infrage kommen, wie die Metallmeteoriten. Damals ist alles Riesenhafte ausgestorben, so auch Riesen-Dinosaurier und die Riesen, die in so vielen Überlieferungen weltweit präsent sind. Die entstandenen Gebirge finden sich im Zu-Stein-Werden als Folge der geköpften Medusa.

Vermutlich hat sich die Schwerkraft auf der Erde geändert, was auch dazu führte, dass Säugetiere in das Wasser gingen, um den dortigen Auftrieb zu nutzen. Ursache dafür war der gleichzeitig mit der Sintflut entstandene Mond. (Details dazu in meinem dritten Buch im Jahr 2016) Klima und Beschaffenheit der Erdoberfläche waren völlig verändert, die gekippte Erdachse sorgte für die Einführung der Jahreszeiten. Der lange Aufenthalt der Auserwählten auf der himmlischen Arche (vermutlich 40 Jahre oder länger) könnte wegen fehlender Sonnenstrahlung dazu geführt haben, dass blaue Augen und blondes Haar entstanden sind.

Aktuelles

Weiterlesen Facebook

Ende Dezember 2015 habe ich damit begonnen, eine neue e-Book-Reihe herauszugeben, in der ich Lösungsansätze für die Rätsel und Mysterien der Erd- und Menschheitsgeschichte aufzeigen möchte. Mit dem (kostenfreien) Prolog ging es los. Dort ist aber nur kurz zusammengefasst, worum […]

Das Altersparadoxon als Bindeglied zwischen mythologischen Überlieferungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen

Atlantis und das Altersparadoxon

Atlantis wird schon von Platon weit in die graue Vorzeit datiert. Es ging in einer gewaltigen Flut unter aber angeblich finden die Wissenschaftler keine Hinweise auf eine globale Flut. Wie kann dieser Widerspruch logisch aufgeklärt werden?

Der Begriff „Altersparadoxon“ stammt nicht von Dieter Bremer, sondern ist die Wortschöpfung des Wissenschaftlers R. O. Chalmers auf ein unlösbares Datierunsproblem: Während die Tektite des Austral-Asiatischen Feldes auf rund 700.000 Jahre radiometrisch datiert wurden, erfolgte eine weitere radiometrische Datierung des die Tektite umgebenden organischen Materials auf rund 10.000 Jahre. A. und E. Tollmann erwähnen dies ausführlich in ihrem Buch „Und die Sintflut gab es doch“ und berichten sogar von auf rund 10.000 Jahre datiertem Holz, in dem ein solcher angeblich rund 700.000 Jahre alte Tektit eingeschlagen ist. Aber nicht nur nur die radiometrische Datierung des organischen Materials um die Tektite verwirrte, sondern zahlreiche Wissenschaftler haben aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrung das Tektitfeld ebenfalls auf nur rund 10.000 Jahre geschätzt.

Wie kann es zu solch einem Altersparadoxon kommen? Es gibt viele Hinweise auf Falschdatierungen durch radiometrische Methoden. So wurden sogar die Hinterlassenschaften von bekannten Vulkanausbrüchen des vorigen Jahrhunderts auf Millionen von Jahren datiert. (Details dazu in Atlantis und das Altersparadoxon.) Nach meinen Erkenntnissen besteht nur die Möglichkeit, dass seitens der Wissenschaftler bisher nicht erkannt wurde, dass die Halbwertzeiten eben doch nicht in jedem Fall konstant ist. Kein Experiment ist in der Lage, die gewaltige Katastrophe nachzubilden, die Atlantis ausgelöst hat und die sogar zur Mondentstehung führte. Insofern gibt es auch keinen Beweis dafür, dass die Halbwertzeiten immer, auch unter ganz extremen Umständen, konstant sind und es auch bei der größten Katastrophe, die die Erde je erlebt hat, auch waren.

Hinweise auf unstete Halbwertzeiten

Tatsächlich gibt es auch Hinweise darauf, dass bei einer entsprechenden Energie des Alpha-Teilchens es zu einer unglaublichen Erhöhung der Zerfallsrate kommt. Millionen von Jahren radiometrischer Zeit vergehen so in Stunden, Tagen Monaten oder Jahren realer Zeit. So ist das Altersparadoxon logisch zu erklären. Genau das ist die Erklärung dafür, dass im Henoch Buch in unglaublicher Übereinstimmung genau das steht, was die Wissenschaftler zum KT Impakt vor angeblich 65 Mio. Jahren herausgefunden haben.

Der Leser wird sagen „der Bremer kann viel erzählen“.  Allerdings ist es so, dass jeder Leser für sich selbst mit ein wenig Logik diese Überlegungen von mir nachvollziehen kann. Es gibt nämlich eine unverfälschliche Tatsache, die genau diese Überlegung von mir bestätigt.

Die Sedimente in den Weltmeeren als Kontrolluhr zu radiometrischen Datierungen

Dabei geht es um die Sedimente in den Weltmeeren. So soll der Atlantik teils mehr als 70 Mio. Jahre alt sein. Die Glomar Challenger hat mit radiometrischen Messungen genau das bestätigt. Prof. Hsü, der diesen Messungen zunächst skeptisch gegenüberstand, war später davon begeistert. Und doch ist es auch Prof. Hsü, der mit seinen Bohrungen (vielleicht ohne dass er es selbet bemerkt hat) diese radiometrischen Datierungen des Atlantikbodens als falsch widerlegt.

Aber schon vor ihm hatten Wissenschaftler Bedenken zum seitens der Wissenschaft festgelegten Alter des Atlantiks geäußert. Velikovsky zitiert Prof. Ewing von der Columbia Unversität mit:

Man muss sich dabei vor Augen führen: Die Sedimentation in den Ozeanen entspricht einer genaueren Uhr als die Radiometrie. Während bei radiometrischen Datierungen gar nicht bewiesen werden kann, dass die Halbwertzeiten unter allen Umständen konstant sind (man müsste dazu bei der Atlantis Katastrophe bzw. der Mondentstehung quasi „life“ dabei gewesen sein um das zu beweisen) und so diese radiometrische „Uhr“ richtig gehen muss, ist dies bei den Sedimenten unstrittig. Durch die Bewegung in der Atmosphäre wird Sand, Staub, abgetragener Boden usw. in den Weltmeeren versenkt, von den Sedimenttransporten der großen Flüsse in das Meer mal ganz abgesehen. Wenn der Atlantik also teils über 70 Mio. Jahre (bis zu 160 Mio. Jahren) alt ist, müssen auch Sedimente in entsprechender Größenordnung vorhanden sein. Prof. Ewing hatte schon festgestellt, dass es diese nicht in ausreichendem Umfang gibt; die radiometrischen Datierungen des Atlantiks müssen also definitiv falsch sein.

Nach Prof. Ewing bestätigt auch Prof. Hsü das Fehlen von Sedimenten

Ich habe mir die Mühe gemacht und Prof. Hsü’s Bücher gelesen, die er zu diesen Datierungen schrieb. Mehrfach bestätigt er (auch wenn er auf den Widerspruch zu den radiometrischen Datierungen der Bohrproben nicht ausdrücklich hinweist), dass viel zu wenig Sediment im Atlantik vorliegt. Während heute im offenen Ozean etwa 1 cm Sediment pro Jahrtausend als üblich gilt, stellt Hsü Sedimenthöhen fest, die weniger als einem Zwanzigstel dessen entsprechen würden wenn die radiometrischen Datierungen stimmen sollten. Da Hsü aber feststellte, dass die Sedimentation im Eozän viel höher war, schmilzt das mögliche Zeitfenster zum K/T-Impakt noch viel weiter zusammen.

Abgesehen davon, dass man den betrefffenden Wissenschaftlern zugestehen sollte, dass sie dort bohren, wo auch Sediment sein kann und dieses nicht durch Strömungen abgetragen wurde oder abgerutscht sein könnte, bestätigt Prof. Hsü genau das explizit. Am Beispiel Kap-Becken (Tiefseebohrkern 524) musste er eingestehen, dass die notwendigen Sedimente auch nicht annähernd vorhanden sind:

Fehlende Sedimente beweisen, dass die radiometrischen Datierungen des Atlantikbodens nicht annähernd stimmen können

Die Sedimentationsuhr in den Ozeanen (hier konkret im Atlantik) beweist also, dass die radiometrischen Datierungen definitiv nicht stimmen können. Dazu kommt, dass auch Prof. Hsü feststellen musste, dass von den wenigen Sedimenten (im Verhältnis zu dem, was für 65 Mio. Jahre erwartet wurde) der größte Anteil noch aus dem Eozän bzw. Oligozän stammt und danach fast nichts mehr kommt. Dies überrascht mich gar nicht, denn wenn die Atlantis Katastrophe mit dem K/T-Impakt identisch und Atlantis in einer gigantischen globalen Flut untergegangen ist, dann wurden unmittelbar nach dem K/T-Impakt (also im Eozän) gigantische Sedimente in die Senken der Ozeane gespült. Was zu den Sedimenten im Atlantik von den Bohrungen niederbringenden Wissenschaftlern Ewing und Hsü berichtet wird, lässt also durchaus den Schluss zu, dass die Atlantis Katastrophe (und damit auch der K/T-Impakt) sich auch vor einigen zenhntausend Jahren ereignet haben kann.

Quellenhinweise:

Zitate und Informationen auf dieser Seite sind dem Buch Atlantis und das Altersparadoxon entnommen und beziehen sich auf die Bücher von Hsü, Velikovsky, A. und E. Tollmann  sowie das Buch „Radioisotope und das Alter der Erde“.